Mittwoch, 22. Februar 2017

Cocoon-Cardigan

Ich mach´ jetzt auch einen auf Fledermaus! Mit meinem neuen Cocoon-Cardigan bin ich jedenfalls ziemlich nah dran:


Direkt geplant war er nicht, denn eigentlich sollte aus dem schönen grünen Jersey ein normaler Cardigan werden, also ohne Cocoon. Allerdings reichte der Stoff nicht, so dass ich mich auf die Suche nach einer Alternative machte und schließlich hier fündig wurde. Während der Herstellung waren aber verschiedene Änderungen notwendig, so dass mein Produkt nicht mehr mit dem ursprünglichen Schnitt übereinstimmt ;-)

Ein Grund für die Änderungen war vor allem der Nackenbereich. Im Original wird die hintere Mitte im Nacken über mehrere Inches gerafft, was bei meinem Jersey sehr wulstig und unschön aussah. Das ging gar nicht! Zudem bin ich mit 1,60m nicht gerade groß gewachsen und der Jersey zog sich hinten sehr nach unten - aber nicht über die ganze Breite, sondern nur in der Mitte. Das war nicht nur durch den Schnitt bedingt, sondern auch durch den Stoff. Es sah einfach sehr seltsam aus, deshalb musste ich entsprechende Korrekturen vornehmen. Daher wurde der Cardigan insgesamt auch kürzer als zunächst angedacht.



Unter den Anpassungen hatte dann leider auch die Länge der Ärmel zu leiden. Um die Ärmel aber nicht noch weiter zu verkürzen und im Gegenteil noch etwas Länge zu erhalten, entschloss ich mich dazu, ein weites Bündchen anzunähen anstatt den Ärmelsaum umzuschlagen und abzusteppen.


Mit dem Endergebnis bin ich sehr zufrieden. Der Cocoon-Cardigan wurde bereits mehrfach ausgeführt und ich fühle mich sehr wohl damit.


Nachdem ich den MeMadeMittwoch bereits seit Jahren interessiert verfolge, ist es mir eine Ehre, mit diesem Teil erstmals aktiv dabei zu sein!

Donnerstag, 9. Februar 2017

Mini-Garderobe Februar: Oberteil/Webware

Nach Tagen gibt´s bei uns mal wieder einige Strahlen Sonnenschein - und flugs hab ich mir Kamera und Sohn 1 geschnappt, damit ich Euch mein Februar-Projekt zeigen kann. Leider war ruckzuck die Speicherkarte der Kamera voll (wie lange will ich die alten Bilder schon löschen!?), die Geduld des Teenagers am Ende und die Sonne wieder weg. Das vorhandene Material muss nun ausreichen um einen Einblick in das Geschaffene zu geben:


Genäht habe ich das Blusenshirt nach dem Schnitt "lillesol women No. 6" in Gr. 36. Die Beschreibung ist sehr gut und ich mochte, dass man die verschiedenen Größen im eBook auch einzeln ausdrucken kann. Die Manschetten habe ich auf die Hälfte gekürzt, die Originale waren mir zu mächtig.


Ob ich mich mit dem Muster auf Dauer wohl fühle wird sich zeigen. Auch wenn es so aussieht: Es sind keine Totenköpfe mit Federschmuck. Und auch keine Ananasse (was ist die Mehrzahl von Ananas?), wie Sohn 2 anhand des obigen Fotos vermutete. Jedenfalls erinnert mich das Ganze an ein klassisches Pyjama-Oberteil und vielleicht ist diese Assoziation der Grund, weshalb es noch nicht die ganz große Liebe ist. Eigentlich ungerecht, denn der Stoff hat eine tolle Haptik und einen schönen Fall, auch die Farben mag ich sehr gerne. Zudem ist das Shirt wirklich bequem, der Schnitt lässt genug Bewegungsfreiheit. Allerdings auch für die Ärmel/Schulternähte, die rutschen beim Tragen und Bewegen einen Tick nach außen, wie ich beim Sichten der Fotos feststellte. Aber daran werde ich nichts mehr ändern, für mich ist das Shirt fertig. Außerdem bin ich mit dem Kopf schon beim März-Projekt... ;-)

In Kombination mit dem ebenfalls neuen Cocoon-Cardigan (mehr dazu im nächsten Beitrag) wirkt es immerhin nicht mehr ganz so schlafanzugig:


So, und zur Belohnung darf ich einen weiteren Haken auf der To-sew-Liste setzen...


... und mich bei den Februar- Beiträgen bei "Ich näh´mir meine Mini-Garderobe" einreihen.

Dienstag, 24. Januar 2017

Mini-Garderobe 2017 - Januar: Oberteil/Jersey

Dank des Mini-Garderobe-Projekts habe ich jetzt wirklich zeitnah etwas umgesetzt, was ich schon lange vor hatte: Ein Basic-Jersey-Shirt zu nähen. Ach, was heißt nähen - es galt überhaupt das Schnittmuster zu finden, die universell einsetzbare Vorlage für alle Zeiten! Es war eine Mission!


Puh. Man sollte ja gar nicht glauben, was auf dem Weg zu einem Basic-Shirt (das ja naturgemäß einfach zu nähen ist) alles schief laufen kann. Zunächst hatte ich wie geplant ein Shirt anhand eines Burda-Schnittes hergestellt und war überhaupt nicht zufrieden. In Brust- und Taillenbereich zu weit, die Schultern zu weit außen (Burda sollte die Angaben auf der Maßtabelle überdenken), der Ausschnitt gefiel nicht. Nur die Ärmel, die waren schön eng, aber das Gesamtbild war eine Katastrophe (nein, es existiert kein Foto, ich war zu diesem Zeitpunkt etwas genervt). In Gedanken sah ich den Stoff schon im Unterhosen-Projekt enden.

Zur Rettung kam mir ein Schnitt, den ich mir schon vor längerer Zeit gekauft hatte, weil ich mir ein Basic-Shirt nähen wollte. Irgendwie war dann aber sowohl die Idee als auch der Schnitt in Vergessenheit geraten  - schön blöd! Aber jetzt war ich umso glücklicher, denn er rettete mir nicht nur den Stoff, sondern stellte sich als der perfekte Schnitt heraus: Lady Pepe von Mialuna. Halleluja!


Genau so hatte ich mir das Ganze vorgestellt. Schön körpernah, damit man das Teil bei Bedarf gut unter einer Strickjacke, Weste, etc. tragen kann.  

Zunächst wollte ich einen unsichtbaren, verstürzten Ausschnitt nähen. Nach dem ersten Annähen des Halsausschnittstreifens gefiel mir die so entstandene offene, gerollte Variante aber sehr und ich beschloss den Ausschnitt genau so zu belassen.


Ich bin total glücklich mit dem Shirt und dem Schnitt und bin sicher, dass noch viele Lady Pepe-Varianten folgen werden.

Das ist mein Beitrag zur Kategorie "Oberteil/Jersey". Ab damit zu den anderen Januar-Projekten bei "Ich näh mir meine Mini-Garderobe 2017"!