Dienstag, 26. April 2011

04-12: Ich bin so ein Schussel!

Wegen verschiedener Familienfeierlichkeiten kam ich die letzten Tage nicht groß zum Nähen. Aber als ich mich dran setzte, um eine Art Gürtel am Spencer festzunähen, mußte ich feststellen, daß ich die Blende für die Knopflöcher auf der falschen Seite angenäht hatte! Gebt´s zu - wer hat den Fehler bemerkt und nix gesagt? Hmmmm? Okay, wäre ja eh zu spät gewesen ;-)

Dabei hatte ich im Vorfeld darauf geachtet, alles richtig zu machen. Schön verglichen, wo bei Damenkleidern die Knöpfe sind und wo die Löcher. Alles war klar. Und dann ist es mir doch wieder passiert. Das ist zwar ärgerlich, aber mal ehrlich: Es gibt Schlimmeres. Blöd war, daß ich den Gurt soweit vorbereitet hatte und dieser wiederum auf der richtigen, der linken Seite zu schließen war. Es galt also, beide Verschlüsse wieder auf einen gemeinsamen, funktionierenden Nenner zu bringen. Deshalb arbeitete ich an der Knopf-Seite einen Untertritt an.



Haken und Ösen, sowie die Knöpfe fehlen noch und sind der nächste Schritt. Der Gürtel selbst wird seitlich (mit einem ebenfalls noch fehlenden Knopf) geschlossen.

Kommentare:

  1. Öhmp, aber im Empire ist das noch garnicht schlimm! Ich glaube in der Zeit war es doch eher noch die Ausnahme dass was "falschrum" geschlossen wurde, ich hab übrigens auch schon ein paar Beispiele aus dem späteren 19.Jh. von Kleidern mit "Herrenverschluss" entdeckt :)

    AntwortenLöschen
  2. Ah, danke für die Info, Cecile! Dann liege ich ja voll im Trend der Zeit :-) . Prima!

    AntwortenLöschen