Donnerstag, 24. November 2011

Die Waldohreule

Und wieder haben wir ein hilfsbedürftiges Tier entdeckt. Diesmal handelte es sich um einen - wie wir annahmen - Waldkauz, der verwirrt neben unserem Haus durch die Gegend tappste und offenbar nicht fliegen konnte. Wir informieren den Förster, der auch bald angefahren kam.

Der klärte uns erst einmal auf, daß es sich um eine Waldohreule handelt, einen für unsere Gegend eher seltenen Vogel. Daher war er auch sehr dankbar, daß wir uns bei ihm gemeldet hatten und dem Tier so geholfen werden konnte. Beim Einfangen zeigte der Vogel, daß er durchaus noch in der Lage war zu fliegen, aber sehr weit kam er nicht.

Die erste Untersuchung durch den Förster ergab, daß die Eule zum Glück in einem recht guten Zustand war. Die Flügel funktionierten und auch sonst gab es keine offensichtlichen Verletzungen. Aber das arme Ding schien etwas benommen, es hatte sich auch ohne besondere Gegenwehr fangen lassen. Nun kommt die Waldohreule zu einem Greifvogelexperten, der sie noch genauer untersucht, aufpäppelt und beobachtet. Sobald sie sich erholt hat, darf sie wieder zurück in den Wald.

Diese Waldohreule ist wirklich ein wunderschönes Tier. Leider sind die Fotos in der Eile nicht so gut geworden, aber egal - ich zeige sie Euch trotzdem ;-) .




 Ach übrigens: Dem Igel Otto geht es prima. Er wird derzeit in einer wunderbaren Igel-Umgebung wieder ausgewildert und wird demnächst sicher seinen Winterschlaf beginnen.

1 Kommentar:

  1. Greifvögel sind wunderschöne Tiere.
    Ich beneide dich ein wenig, das du einen aus solcher Nähe sehen durftest und auch noch fotografieren konntest.

    AntwortenLöschen