Montag, 20. Februar 2012

Alles Müll...

Das Motto des diesjährigen Fasnacht-Kinderumzugs war "Alles was grün ist". Wir haben uns dazu entschlossen, als "Die grünen Punkte" zu gehen. Und die grünen Punkte brauchen nun mal den gelben Sack. Das kostengünstige Ausgangsmaterial für unser Kostüm war (unter anderem Müll) folgendes:


Hach, die Idee war schon lange da, aber die Motivation zur Umsetzung ließ schwer zu wünschen übrig. Am Schluß rannte die Zeit förmlich davon und es mußte recht schnell gehen mit der Herstellung der Kostüme. Aber ich hatte wunderbare Helfer: Beim Bemalen und Ausschneiden der Punkte haben mir die Jungs fleißig geholfen, ebenso beim Bekleben ihrer Hüte. Ganz kurzfristig kam mir noch der Gedanke, die Becher einer bestimmten Kinderjoghurtmarke als Nasen zu benutzen (der Große wurde noch schnell zum Einkaufen geschickt, der Kleine "opferte" sich und aß die Becher leer). In gelb-bunter Montur konnten wir dann den ansonsten grünen Kinderumzug besuchen, die grüne Tonne nahmen wir auch noch mit.


In jedem Jahr gibt es eine Bewertung der besten Kostüme. Eigentlich dachte ich nicht, daß wir mit diesem Müll-Kostüm auf dem Treppchen dabei wären. Aber offenbar waren wir originell - und so durften die Jungs ganz happy und unverhofft den Preis für den 2. Platz entgegen nehmen.

Kommentare:

  1. Hallo Emily,

    wir hatten heute die verrückte Idee mit den gelben Säcken.

    Via Google hab ich dein Bild gefunden :o)

    Kannst Du mir sagen, wie du Hose, Oberteil und Kleid gemacht hast?

    Würd mich freuen, recht bald von Dir zu hören. Vllt. klappt es ja dann noch mit der Umsetzung.

    Danke und viele Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Katja,

    vorweg: Die Folien/Säcke immer mehrlagig verarbeiten, auch wenn ich das in der Beschreibung nicht mehr extra erwähne.
    Benötigte Utensilien außer den gelben Säcken: Schere und ganz viel durchsichtiges Paket-Klebeband. Auf keinen Fall am Klebeband sparen! Geklebt wird immer auf Vorder und Rückseite der Folien, damit die Geschichte auch hält.

    Hosen: Für die Hosenbeine nahm ich als Vorlage passende Hosen, schnitt großzügig (!) jeweils Vorder- und Hinterbeinteile aus der Folie aus (also 4 Teile) und habe sie dann mit Paketklebeband zusammengeklebt. (Durch Nähen würde die Folie perforiert und die Sachen würden reißen). Das wird im Schritt etwas knifflig, ist aber machbar. Hilfreich ist es, wenn die beiden Beine zu diesem Zweck von jemandem angezogen werden und man . Der Bund wird mittels Klebeband auf die passende Weite gebracht und befestigt. Ich frage mich gerade, wie die Herren damals auf´s Klo gingen... keine Ahnung wie das war... Vielleicht einfach Schere und Klebeband mitnehmen und danach die Hose wieder fest kleben ;-)

    Oberteile: Die Grundform für die Oberteile ist im ein Rechteck. Klebe zwei Säcke zunächst an den kurzen Seiten aneinander. Dann klappe sie in der Mitte zusammen und klebe sie seitlich. Schneide in der Mitte der geklappten Seite ein Loch für den Kopf sowie seitlich links und rechts für die Arme. Wenn die Teile enger werden sollen, einfach mit Klebeband auf Form kleben. Eventuell überschüssige Folie weg schneiden. Für die Kinder hatte ich damals seitlich nochmal einen Teil der Folie weggeschnitten und dann wieder zusammen geklebt.

    Rock: Es waren damals zwei Röcke, die ich an hatte. Eventuell hatte ich noch einen Petticoat darunter, das weiß ich leider nicht mehr, sieht aber auf dem Foto fast so aus. Für den Rock hatte ich mehrere gelbe Säcke längsseitig aneinander geklebt (diesmal nicht mehrlagig) und dann jeweils gerafft (einfach das sich oben im gelben Sack befindliche Band wie zum Verschließen zusammen ziehen) und schließlich um die Hüfte gebunden. Das Gleiche nochmal mit Rock 2. Beim Umbinden darauf achten, dass die Öffnung sich nicht an der selben Stelle befindet wie bei Rock 1.

    Ich hoffe das war einigermaßen verständlich erklärt und ihr bekommt es zeitlich noch hin.

    Viel Spaß!

    LG
    Emily

    AntwortenLöschen