Mittwoch, 25. April 2012

1828er-Planungen

Bei meinen Planungen für ein früh-biedermeierliches Kleid bin ich zeitlich gesehen peu á peu ans Ende der 1820er Dekade gerutscht. Die Kleidung der Zeit ab 1828 reizt hierzulande ja doch die Wenigsten zum Nacharbeiten, das 2012er Auge tut sich schwer damit, eine Kombination von Riesenärmeln, weiten Pelerinen und üppigen Röcken hübsch zu finden. Aber mit Hilfe einer Prise "Wives and Daughters" dachte ich, mach ich das halt mal. Meine ersten Überlegungen gingen von einem eleganten Kleid mit schickem Hut aus.

Anfang des Jahres bin ich allerdings bei ebay USA über einen Baumwolldruck gestolpert, der so wunderbar zur Epoche paßt, daß ich nicht umhin konnte ihn zu kaufen. So richtig elegant wird das Kleid nun nicht mehr und den schicken Hut habe ich in Gedanken schon in einen bodenständigeren umgetauscht. Dafür trifft der Druck hervorragend den Geschmack der damaligen Zeit! Mein oben schon erwähntes 2012er Auge zieht zwar irritiert die Braue nach oben, aber mein 1828er Auge findet den Stoff einfach klasse:



Demnächst könnt ihr hier also die Weiterverarbeitung dieses Stoffes verfolgen. Zur allgemeinen (und auch meiner eigenen) Beruhigung: Am Ende der 1820er war das volle Ausmaß der Hammelkeulenärmel noch nicht erreicht, das kam erst um 1835 ;-)

Außer dem  Kleid brauche ich natürlich noch den bereits erwähnten Hut und einen Gürtel, beides stelle ich  mir in einem Hell- bis Mittelblau vor. Dann noch eine hübsche weiße Pelerine. Und weil mein bisheriger Schnurunterrock so hässlich ist, daß ich mich dafür schäme, muß ein neuer her.

Auf was ich mich wirklich schon jetzt freue, ist die Frisur. Das wird sicher lustig! Wer grad nicht weiß, von was ich rede: Erinnert ihr Euch an die Frau Böck aus "Max und Moritz"? Die Frau des Schneidermeisters? Genau von so einer Frisur rede ich...

Kommentare:

  1. Juhu!!! Endlich geht es los - da darf man ja schon sehr gespannt sein! Ich finde die Zeit kleidertechnisch herrlich verrückt und die Kleider tragen sich wirklich nicht ohne ein Schmunzeln auf den Lippen, besonders, wenn noch die passende Frisur oder eine gigantische Haube/ausladender Hut hinzukommen ;)

    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein interessanter Stoff!! Ich bin gespannt auf viele Einblicke in die sicher sehr aufwendigen Arbeiten und freu mich natürlich dich im Entergebnis zu sehen!

    LG Saahre

    AntwortenLöschen