Dienstag, 10. April 2012

Der Chemisette geht´s an den Kragen

Ursprünglich war diese Chemisette als eine kleine, überschaubare Näheinlage für zwischendurch gedacht. Schnell zu nähen, schnelles Erfolgserlebnis. Prima! Soviel zu Theorie. Inzwischen sitze ich seit Ewigkeiten daran und irgendwie klappte nix so, wie gedacht. Es ist unglaublich! Bei einer Chemisette!? Hallo!? Ich mein, leichter zu nähen geht´s doch normalerweise wirklich nicht, oder?

Ich erspare Euch einen ausführlichen Pleiten, Pech und Pannen-Bericht über die ganzen Widrigkeiten, mit denen ich zu kämpfen hatte und zeige Euch ein Bild des aktuellen Zustandes:




Nachdem der Kragen nun optisch einigermaßen ausreichend ist, werde ich ihn trotzdem zum dritten mal (!) entfernen müssen, da er dieses mal - ihr seht es - zu eng geraten ist. Der Kragen passte zuvor prima (hatte aber andere Mängel), daher ist es mir echt ein Rätsel, wo die fehlenden Zentimeter geblieben sind. Zumal ich das selbe Kragenband wie zuvor benutzte. Wie dem auch sei - Fakt ist, daß der Kragen leider nochmal weg muß. Eigentlich wollte ich die Chemisette endlich zu Ende bringen, gerade weil ich jetzt schon so lange daran rum mache und wirklich nicht viel zur Fertigstellung fehlt. Aber meine Ungeduld wächst und das ist nicht gerade förderlich um am Schluß eine saubere Arbeit zu erhalten. Es ist besser, an dieser Stelle eine Pause einzulegen und den Kragen später auf Vordermann zu bringen. "Eile mit Weile" heißt es ja so schön.

Trotz des konfusen Ablaufes war die Näherei nicht umsonst, auch wenn es manchmal frustrierend war. Etwas nimmt man immer mit, aus jedem Fehler wird gelernt. Manchmal weiß man das aber erst mit etwas zeitlichem Abstand zu schätzen. Irgendwann möchte ich nochmal eine komplett neue Chemisette anfangen, denn der Kragen könnte auch etwas mehr Fluffigkeit, sprich mehr Stoff gebrauchen. Ursprünglich waren die gefalteten Kragenbahnen ja auch länger, aber... na, das war auch so eine Es-lief-schief-Geschichte, jedenfalls waren sie halt plötzlich irreparabel gekürzt. Damit die ganze von-Hand-Versäumerei der Kanten nicht umsonst war, machte ich eben mit dem weiter, was noch da war. Doch so ganz überzeugt mich das Ergebnis nicht. Deshalb wird er eines Tages noch kommen, der geniale und schöne Empirefaltenfluffkragen an einer Chemisette ohne Bleistiftstreifen. Jawohl! :-)


Ach ja: Liebe Saahre und liebe Sabine, ich habe es bisher versäumt mich für Eure hilfreichen Kommentare beim letzten Post zu bedanken - das sei hiermit nachgeholt: vielen Lieben Dank!!! Beim den nächsten Flecken und dem nächsten Kragen werde ich gerne auf Eure Tipps zurück kommen. :-)

Kommentare:

  1. Ich bin mir sicher dass sich die ganze Mühe lohnt und Du dann überglücklich mit Deiner fertigen Chemisette bist *tröst*

    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
  2. Oh mein Gott, ich mußte in letzter Zeit so an dich denken! Du glaubst gar nicht, das es mir so ähnlich auch ergangen ist?!!
    Ich habe mich an eine neue Schnürbrust 18.Jhd. gesetzt, mit Forder- und Rückschnürung, alles lief gut, um Zeit zu sparen Habe ich die Tunnels mit der Maschine genäht, und komme ausgerechnet mit dem Stoff an ein schmieriges Teil an der Nähmaschine!! Argh! Nun hatte ich einen schwarzen Fleck...ok, wozu gibt es Bleichmittel.....alles fein raus, zweite Seite der Schnürbrust angefangen und plötzlich merke ich, die eine gewaschene Seite ist eingelaufen!!! Ich wollte das auch mal so schnell hinte rmich bringen mit der Schnürbrust....also hab ich alles nochmal zu geschnitten und von vorn begonnen!

    Mein Fazid: ärgere dich bitte nicht, es geht zum Glück auch anderen Leuten so! ;)
    Außerdem gefällt mir deine Chemisette ausgesprochen gut!!!

    LG Saahre

    AntwortenLöschen
  3. ...ja, manchmal ist es wirklich einfach nur "arghhh!!!"
    Bei meinem letzten Projekt mußte ich den Kragen auch drei Mal ändern bis er endlich so wollte wie ich ;)
    Deine Chemisette sieht dennoch wunderschön aus und ich habe schon einige gesehen, die vorne offen und nach hinten geklappt getragen werden, das sieht dann weniger streng aus - vielleicht ist das eine Überlegung wert...und irgendwann kannst Du dann tief durchatmen und eine weitere Chemisette starten - außerdem kann man davon ja eh nie genug haben ;)

    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Ich danke Euch für Eure Ermutigungen :-)

    @Saahre: Das mit dem eingelaufenen Schnürbrustteil ist ja wirklich fies. Aber da bin ich ja schon gespannt, wie die Schnürbrust fertig aussieht. Du wirst sie uns doch sicher auf Deinem Blog zeigen, gell?

    AntwortenLöschen