Mittwoch, 15. August 2012

Die Sache mit der Stoffknappheit

Schon von Anfang an begleitete mich das Wissen um meinen knapp bemessenen Stoff. 7 1/4 Yard waren an Verbrauch angegeben. 7 Yard mit einer Breite von 1,10m (die beim Waschen naturgemäß noch etwas einlaufen) standen zur Verfügung. "Reicht trotzdem", dachte ich optimistisch, "es darf nur nichts schief gehen!" Schnittplan genauer anschauen? Pah - nicht nötig! Ohnehin überfliege ich die Beschreibung meist nur oberflächlich. Man fängt eben mit Taille und Ärmeln an und nimmt den Rest des Stoffes, der über bleibt eben für den Rock. Ganz einfach.

Dann geht´s los. Uff - was für ein Fehlstart: Das Vorderteil der Taille muß zwei mal zugeschnitten werden weil ich erst feststellen muß, daß die eigene Idee doch nicht so gut war wie die Vorgabe des Schnittmusters. Weiter geht´s. Paspeln in braun waren angedacht für den Ausschnitt und die Ärmelabschlüsse unten und oben an den Schultern. Nee - gefällt nicht. Im selben Stoff gefertigt sehen Paspeln um Längen besser aus. Also ran an den Stoff, zu diesem Zweck werden Schrägbänder gebraucht! Okay, das gibt einen ziemlich langen, schrägen Schnitt auf der Stoffbahn, aber man kann ja später die Ärmel entsprechend sparsam ausschneiden. Die ganz großen Riesenärmel sind eh nicht gewollt, nur so ein bißchen groß, da kann man ja das Schnittmuster etwas verkleinern. Ach nee, doch nicht. Besser man schneidet die Ärmel zur Sicherheit nach Beschreibung zu. Oh, das Taillenband! Hätt ich fast vergessen. Das muß auch noch irgendwo rausspringen, ebenso die Blenden für den Verschluß. Schnipp, schnapp, da nehmen wir doch einfach die Stelle am Rand. Paspeln an der Taille wären auch schön, sind aber in der Beschreibung nicht vorgesehen. Okay, lassen wir weg, da kommt ja eh der Gürtel drüber.

 

Jetzt noch Deko für den Rock. Deko...Deko.. reicht der Stoff überhaupt? Deko war bei der vorgegebenen Stoffmenge nicht eingeplant, das wird jetzt knifflig. Überhaupt: Was war denn eigentlich an Deko angesagt? Lieber nochmal recherchieren und

1. viele schöne Kleider finden -> KLICK ,
2. dankbar und überrascht feststellen, daß sich die Deko tatsächlich auf die bereits gefertigte Taille und die Riesenärmel beschränken kann!

Na sowas! Also, der Rest des Stoffes kann für den Rock genommen werden. Hoffentlich wird das nicht zu knapp. Wieviel ist denn eigentlich noch da? Nachmessen. Staunen. Die noch vorhandene Menge kommt mir reichlich vor für so einen Rock. Wieviel waren denn eigentlich laut Plan veranschlagt?... Etwa 2,60m!?... Hallo??? Plötzlich habe ich trotz meiner konfusen Zuschneiderei ein Stoffguthaben von über einem Meter!  Wo kommt DER denn jetzt her? Nein, ich will mich nicht beklagen, aber etwas Verwunderung muß gestattet sein. Ich habe echt keine Ahnung, wo ich den Stoff eingespart habe. Vielleicht hat das Stoffgeschäft auch sehr großzügig abgemessen.

Für den Rock habe ich jetzt jedenfalls noch 4m (!) auf 1,10m zur Verfügung. Meine Arbeitsweise ist zwar chaotisch und manchmal planlos, aber sie funktioniert trotzdem irgendwie :-) . 

1 Kommentar:

  1. Dann gehörst Du auch zu den Chaoszuschneidern?! Ich versuche auch immer Stoff zu sparen und meistens schneide ich alle Teile einzeln aus, unterbrochen vom Stofffalten, Drehen und Wenden und Schnittmusterschieben (und im schlimmsten Fall sogar Stückeln). Bei vielen Anleitungen sieht man ja häufig eine endloooos lange Stoffbahn mit allen aufgelegten Schnittmusterteilen, das krieg ich nie hin...
    Eigentlich doch schön, wenn man hinterher noch was übrig hat, da bieten sich dann doch noch sooo viele Möglichkeiten...

    Sabine

    AntwortenLöschen